Arbeitslosenzahl in der Region leicht gesunken

Robuster Arbeitsmarkt trotz Konkjunkturschwäche

veröffentlicht am 28.02.2020

Nürnberg/Kempten/Memmingen (dl/rad). Im Februar ist die Zahl der Arbeitslosen bundesweit leicht gesunken, die Quote bleibt wie im Vormonat bei 5,3 Prozent. Um 0,1 Prozentpunkte ging die Quote im bayrischen Teil des Allgäus auf nun 2,7, ebenso im Wirtschaftsraum Memmingen auf 2,5 Prozent zurück. Der Landkreis Unterallgäu meldet die unveränderte Quote von 2,2 Prozent

Der Arbeitsmarkt in Deutschland hat nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) trotz der schwächelnden Konjunktur vergleichsweise gut entwickelt. Im Vergleich zum Januar ist die Arbeitslosenzahl um 30.000 auf nun 2,396 Millionen gesunken, so die Nürnberger Behörde.

Im Februar waren im bayerischen Teil des Allgäus knapp 10.300 Personen arbeitslos gemeldet, 300 weniger als noch zum Jahresauftakt. Die Arbeitslosenquote erreichte aktuell den Wert von 2,7 Prozent. Sie lag damit um 0,1 Prozentpunkte unter dem Januarergebnis. Ein anderes Bild zeigt der Jahresvergleich, denn im Februar des vergangenen Jahres waren gut 340 Frauen und Männer weniger arbeitslos gemeldet als in diesem Monat. Die Arbeitslosenquote erreichte seinerzeit einen um 0,1 Prozentpunkte günstigeren Wert. Auffällig war die Nachfrage nach Arbeitskräften. Annähernd 1.700 Stellenangebote stellten Betriebe neu zur Verfügung, die höchste Zahl der letzten elf Monate.

„Die schwächere Konjunktur führte insbesondere im verarbeitenden Gewerbe zu einer Reihe von Entlassungen. Daneben meldeten sich Mitarbeiter aus dem Logistikbereich, Berufskraftfahrer und Beschäftigte des Tourismusgewerbes arbeitslos. Da der Winter bisher weitgehend ausfiel, wurden im Februar weniger Menschen aus Außenberufen beschäftigungslos als in den zurückliegenden Jahren,“ sagt Maria Amtmann, Leiterin der Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen.

Fachkräfte weiterhin gefragt

„Erfreulich ist die deutlich stärkere Nachfrage nach Arbeitskräften. Annähernd 1.700 Beschäftigungsangebote gaben Arbeitgeber neu zur Besetzung herein. Fachkräfte in unterschiedlichen Branchen blieben stark gefragt. Um den anhaltenden Bedarf zumindest in Teilen zu erfüllen, bietet das neue Fachkräfteeinwanderungsgesetz zusätzliche Möglichkeiten.“

Im Baugewerbe besteht bereits jetzt ein weiterer Bedarf an Fachkräften. Annähernd 120 zusätzliche Stellen für Maurer, Maler, Trockenbauer und Fachkräfte für die Heizungs- und Sanitärtechnik sowie artverwandte Berufe wurden angeboten. Zusätzlicher Bedarf herrschte auch an Führern von Bau- und Transportgeräten. Im sozialen Bereich taten sich ebenfalls neue berufliche Chancen auf. Es gab Beschäftigungsangebote für Erzieherinnen und Kinderpfleger sowie im Bereich der Alten- und Gesundheitspflege. Insgesamt stellten Arbeitgeber im Februar annähernd 6.200 Arbeitsstellen zur Verfügung. Überwiegend suchten Betriebe qualifizierte Fachkräfte.

Zuwachs bei Ausländern in der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung

In den vergangenen Jahren ist die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung im Allgäu kontinuierlich gewachsen. Waren 2015 gut 251.000 Frauen und Männer beschäftigt, nahm ihre Zahl bis 2019 auf annähernd 278.000 Mitarbeiter zu, die in der Region einer sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit nachgingen. Allein von 2018 auf 2019 wuchs die Beschäftigung um knapp 6.000 Kräfte. Damit lag der Zuwachs in diesem Zeitraum bei 2,2 Prozent.

Den prozentual stärksten Zuwachs verzeichnete in den letzten Jahren die Beschäftigung von Ausländern. Während das Plus bei deutschen Kräften zuletzt bei 1,3 Prozent lag, erreichte die Zunahme bei Ausländern im Jahresvergleich 2018 auf 2019 insgesamt 8,3 Prozent. Im Juni 2019 gingen im Allgäu mehr als 38.000 ausländische Mitarbeiter einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach. Ein ähnliches Ergebnis bringt der Fünfjahresvergleich zum Vorschein. Zwischen 2015 und 2019 stieg die Zahl der beitragspflichtig beschäftigten deutschen Mitarbeiter um sechs Prozent. Im selben Zeitraum erhöhte sich die Zahl bei beschäftigten Ausländern um 46 Prozent.

(Grafiken: Agentur für Arbeit)