Arbeitsmarkt entspannt sich weiter

Beinahe wieder Vorkrisenniveau - Landkreis unter den Top Ten in Deutschland

veröffentlicht am 30.09.2021

Nürnberg/Kempten/Memmingen (dl/rad). Der bundesweite und auch regionale Arbeitsmarkt entspannt sich weiter. Bundesweit sinkt die Arbeitslosenquote gegenüber dem Vormonat um 0,2 Prozentpunkte auf nun 5,4 Prozent. Der Wirtschaftsraum Memmingen meldet einen Rückgang um 0,1 Punkte auf nun 2,4 Prozent, im Landkreis auf 2,1 Prozent (-0,1). Damit liegt der Landkreis unter den TopTen in Deuschland.

"Der Arbeitsmarkt entwickelt sich weiterhin positiv. Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung nehmen kräftig ab. Die Beschäftigung und der Stellenbestand wachsen und liegen wieder über ihrem jeweiligen Vorkrisenniveau, gleichzeitig sinkt die Zahl der Kurzarbeiter deutlich.", sagte der Vorstand Regionen der Bundesagentur für Arbeit (BA), Daniel Terzenbach, im Rahmen der monatlichen Pressekonferenz in Nürnberg.

Auch in der Region entspannt sich die Lage weiter spürbar.

„Die Herbstbelebung hat im bayerischen Allgäu wie erwartet eingesetzt, und die Zahl der Arbeitslosen ist im Vergleich zu August wieder gesunken. Besonders deutlich ist der Rückgang der Arbeitslosigkeit bei jungen Menschen unter 25 Jahren zu sehen.“, sagt Maria Amtmann, Leiterin der Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen. „Es sind in dieser Gruppe über 250 Menschen weniger arbeitslos als im August. Auch im Bereich der Grundsicherung, das sind Leistungen, die über die Jobcenter ausgezahlt werden, konnten sich mehr als 120 Bürger aus der Arbeitslosigkeit abmelden. Das zeigt, wie aufnahmestark der Arbeitsmarkt im bayerischen Allgäu ist.“

Erstmals seit Krisenbeginn unter 10.000 Arbeitslose

Insgesamt ist bei allen Personengruppen die Arbeitslosigkeit – unterschiedlich stark ausgeprägt – zurückgegangen. „Die Arbeitsmarktzahlen nähern sich in allen Bereichen denen des Septembers 2019 an – erstmals seit Einsetzen der Pandemie sinkt die Arbeitslosenzahl wieder unter die Marke 10.000“, erklärt Maria Amtmann. „Der Bestand an offenen, der Arbeitsagentur gemeldeten Stellen liegt sogar, wie schon im August, wieder über dem Stellenbestand des Septembers 2019. Die Wirtschaft im Agenturbezirk Kempten-Memmingen zeigt sich damit weiterhin stabil und im Wachstum begriffen.“ Für die Unternehmen der Region wird nach den Herausforderungen der Corona-Zeit nunmehr wieder der Fachkräftemangel das drängendste Problem: „Neben der Qualifizierung von Arbeitslosen ist die Weiterbildung von Beschäftigten in Firmen ein wesentlicher Baustein, um den Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern in Unternehmen decken zu können. Die Arbeitsagentur kann unter bestimmten Voraussetzungen auch die Qualifizierung von bereits Beschäftigten finanziell unterstützen. Unser Arbeitgeberservice informiert und berät hierzu gerne,“ rät Maria Amtmann.

Arbeitslosigkeit

Wie prognostiziert, haben sich viele junge Menschen unter 25 Jahren, nämlich 254, im September wieder aus der Arbeitslosigkeit abgemeldet. Sie konnten entweder eine neue Arbeit aufnehmen, oder haben mit einer weiterführenden Schule oder einem Studium begonnen. Auch alle anderen Personengruppen, darunter ältere Menschen über 50 Jahre und Langzeitarbeitslose, konnten, wenn auch in geringerem Ausmaß, von dem Herbstaufschwung profitieren.

Viele offene Stellen – vor allem in der Produktion

Im September meldeten die Allgäuer Unternehmen der Arbeitsagentur 1.346 neue vakante Arbeitsstellen. Das sind zwar 419 weniger neu gemeldete Stellen als noch im August, der Bestand stieg damit aber auf 6.999 Stellen und liegt weiter deutlich über dem Stellenbestand des Vorkrisen-Septembers 2019 (damals: 6531 gemeldete Stellen). Eine besonders hohe Arbeitskräftenachfrage gab es mit deutlichem Abstand zu anderen Branchen in der Produktion und Fertigung, aber auch in den Bereichen Lagerwirtschaft/Güterumschlag, in der Gastronomie und Hotellerie und im Verkauf suchen die Firmen dringend Personal.

(Grafiken: Agentur für Arbeit)