Regionale Arbeitslosenzahl steigt leicht an

Dennoch robuster Arbeitsmarkt

veröffentlicht am 29.11.2019

Nürnberg/Kempten/Memmingen (dl/rad). Die Arbeitsmarktzahlen in Deutschland sind trotz der sich abzeichnenden Konjunkturschwäche weiter robust. Die Quote liegt bundesweit unverändert bei 4,8 Prozent, im Wirtschaftsraum Memmingen hat diese sich um 0,1 Punkte auf 2,2 Prozent erhöht. Der Landkreis meldet eine unveränderte Quote von 1,7 Prozent.

Im November machte sich das Ende der Herbstsaison im Tourismusgewerbe auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar. Aktuell waren mehr Menschen arbeitslos gemeldet als im Monat zuvor. „Diese Entwicklung erleben wir im Allgäu jedes Jahr, denn in der Übergangszeit zwischen Herbst- und Wintersaison melden sich Menschen arbeitslos, die zuletzt in Hotellerie und Gastronomie gearbeitet hatten. Das gilt insbesondere für die Regionen entlang der Berge und am Bodensee“, sagt Maria Amtmann, Leiterin der Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen. „Viele dieser Menschen werden zum Start der neuen Wintersaison bereits in wenigen Wochen wieder eine neue Beschäftigung aufnehmen.

Daneben sind jedoch auch erste konjunkturelle Einflüsse auf dem Arbeitsmarkt erkennbar. Deutlich stärkere Zugänge aus Beschäftigung in die Arbeitslosigkeit insbesondere im nördlichen Allgäu führen zu einer höheren Arbeitslosigkeit als im Vorjahr.“

Allgäuweit erreichte die Arbeitslosenquote aktuell den Wert von 2,4 Prozent (Wirtschaftsraum Memmingen 2,2 Prozent). Sie lag damit um 0,2 Prozentpunkte (Memmingen + 0,1 Prozentpunkte) über der Marke des Vormonats. Im November des letzten Jahres lag der Vergleichswert bei 2,3 Prozent. Aktuell waren 9.200 Frauen und Männer bei den Vermittlern der Arbeitsagentur und in den sieben Jobcentern arbeitslos gemeldet, 800 mehr als im Oktober. Im Vergleich zum November des letzten Jahres lag der Zuwachs bei 330 Kräften. Allein aus Hotellerie und Gastronomie meldeten sich zuletzt knapp 300 Kräfte neu arbeitslos; bei Köchen, Küchenmeistern und artverwandten Berufen waren es 170 ehemals Beschäftigte. Insgesamt sprachen im November 2.174 Frauen und Männer nach einer Erwerbstätigkeit neu bei den Vermittlern vor, knapp 650 mehr als im Monat zuvor.

Die Arbeitslosigkeit bleibt im Allgäu trotz der derzeitigen Veränderungen im mehrjährigen Vergleich weiter niedrig.

(Grafiken: Agentur für Arbeit)