Sommerhoch auf dem Allgäuer Arbeitsmarkt

Agenturen melden weiter gute Zahlen

veröffentlicht am 01.07.2019

Nürnberg/Kempten/Memmingen (dl/rad). Die Zahl der Arbeitslosen in Deuschland ist im Juni nur leicht gesunken, die Quote bleibt im Vergleich zum Vormonat bundesweit bei 4,9 Prozent. Im Unterallgäu liegt die Zahl weiter bei 1,7 Prozent, im Wirtschaftsraum Memmingen bei nun 2,0 Prozent (2,1 im Mai).

"Die schwächere konjunkturelle Entwicklung hinterlässt leichte Spuren auf dem Arbeitsmarkt, die Arbeitslosigkeit ist im Juni nur wenig gesunken“, erklärte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele, auf der monatlichen Pressekonferenz in Nürnberg. Und ergänzte, dass das hohe Niveau der gemeldeten Stellen zurück gehe und das Beschäftigungswachstum an Dynamik verliere.

Dagegen vermeldet das AllgäuSonnige Zeiten auf dem Arbeitsmarkt“. Die niedrigste Zahl arbeitslos gemeldeter Menschen in einem Juni seit 20 Jahren, eine anhaltend hohe Nachfrage nach weiteren Mitarbeitern und ein Höchststand in der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung bilden markante Eckpunkte der aktuellen Entwicklung.

„Der Arbeitsmarkt in unserer Region zeigte sich auch im Juni weiter robust. Die Arbeitslosigkeit ging nochmals zurück und erreichte mit einer Arbeitslosenquote von 2,2 Prozent einen erfreulich niedrigen Stand,“ sagt Maria Amtmann, Leiterin der Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen. „Nicht zuletzt aufgrund der breit gefächerten Branchen ohne dominante Großunternehmen nahm die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung in der Region zuletzt weiter zu. Der Zuwachs ging quer durch verschiedene Altersgruppen. Auch Menschen im Alter von 60 Jahren und älter sind stärker im Erwerbsleben integriert als noch vor einigen Jahren.“

Positive Signale auf dem Arbeitsmarkt für Ältere

Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung hat auch in der Gruppe der Menschen ab 60 Jahre deutlich zugenommen. Waren in 2008 8.650 Frauen und Männer aus dieser Altersgruppe beitragspflichtig beschäftigt, so steigerte sich ihre Zahl bis 2018 auf knapp 21.400. Innerhalb des genannten Zeitraums nahm die Beschäftigung um mehr als 12.700 Kräfte zu.

Unterallgäu bundesweit in den Top-5

Im Landkreis Unterallgäu blioeb die Arbeitslosenquote im Juni stabil bei 1,7 Prozent, was die fünftniedrigste Quote in ganz Deutschland ist.

Die Arbeitslosigkeit unter den 15- bis 24-Jährigen betrug 1,4 Prozent.

Grafiken: Agentur für Arbeit