Trotz Corona: Arbeitsmarkt zeigt sich recht stabil

Arbeitslosenquoten sinken bundesweit und regional

veröffentlicht am 29.10.2020

Nürnberg/Kempten/Memmingen (dl/rad). Der Arbeitsmarkt in Deutschland und der Region zeigt sich trotz der Corona-Krise erstaunlich stabil. So ist die Arbeitslosenquote bundesweit um 0,2 Punkte auf nun 6,0 Prozent gesunken. Ähnliches gibt’s auch regional zu vermelden, im Wirtschaftsraum Memmingen liegt die Quote bei 3,0 (-0,3), im Landkreis Unterallgäu bei 2,5 (-0,1) Prozent.

Trotz der relativ positiven Zahlen zeigen sich aber deutliche Spuren der Krise, die durch den aktuelle verhängten Lockdown durchaus noch tiefer werden können. Immerhin sind bundesweit über eine halbe Million mehr Menschen arbeitslos als im Vergleichsmonat 2019. Dennoch freute sich der Chef der Bundesgentur für Arbeit, Detlef Scheele, über die gesunkenen Arbeitslosigkeit, der Unterbeschäftigung sowie der Kurzarbeit.

Ebenfalls positive Zahlen meldet der bayerische Teil des Allgäus. Mit genau drei Prozent erreichte die Arbeitslosenquote den niedrigsten Wert seit Beginn der Corona-Pandemie. Damit waren etwa 800 Frauen und Männer weniger arbeitslos gemeldet als im September. Der Abstand zum Vorjahr nahm in den vergangenen Wochen kontinuierlich ab, bleibt aber weiter spürbar. Im Oktober des vergangenen Jahres lag die Arbeitslosenquote bei 2,2 Prozent.

„Der Arbeitsmarkt hat sich im Allgäu zuletzt weiter stabilisiert. Mit gut 11.800 arbeitslosen Menschen wurde die niedrigste Zahl seit Beginn der Pandemiekrise erreicht. Der Abstand zu den Ergebnissen des Vorjahres ist in den vergangenen vier Monaten von Monat zu Monat geringer geworden. Gleichzeitig hat die Nachfrage nach weiteren Arbeitskräften zugenommen“, sagt Maria Amtmann, Leiterin der Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen.

Bei verschiedenen Personengruppen ging die Arbeitslosigkeit im Monatsvergleich zurück. Markant verbesserte sich dabei die Situation für Jüngere unter 25 Jahren. Die Aufnahme einer neuen Tätigkeit oder der Beginn eines Studiums führten in einer Reihe von Fällen zur Beendigung der Arbeitslosigkeit. Zuletzt waren noch etwas mehr als 1.300 Menschen im Alter bis zu 25 Jahren arbeitslos.

Eine ähnlich günstige Entwicklung verzeichnete die Gruppe der Ausländer. Knapp 240 ausländische Staatangehörige beendeten im Oktober ihre Arbeitslosigkeit. Gut 2.950 Personen aus dieser Gruppe waren im Oktober weiterhin auf Arbeitsuche.

Leichte Verbesserung auch bei Menschen im Alter von 50 Jahren oder älter: Hier lag der Rückgang bei 36 Frauen und Männern.

Stark gefragt mit 70 weiteren Angeboten waren Kräfte für Tätigkeiten in der Logistik. So wurden zahlreiche Berufskraftfahrer sowie Fahrer von Baufahrzeugen gesucht. Für Triebfahrzeugführer im Eisenbahnverkehr erreichten die Arbeitsvermittler ebenfalls mehr als 30 neue Stellenangebote.

(Grafiken: Agentur für Arbeit)