„Grün in die Stadt“

SPD/FDP-Fraktion beantragt klimapolitische Maßnahmen

veröffentlicht am 11.09.2019

Memmingen (dl/as). „Grün in die Stadt“ - unter diesem Motto hat die SPD/FDP-Stadtratsfraktion zahlreiche klimapolitische Maßnahmen zur weiteren Begrünung der Stadt beantragt. Aufgrund der fortschreitenden Klimaerwärmung ist die Fraktion der Meinung, dass die Stadt Memmingen mit ihren Bürgerinnen und Bürgern alles dafür tun muss, um der Klimaerwärmung entgegen zu wirken und eine klimatische Verbesserung zu schaffen.

„Memmingen hat schon viel zum Schutz des Klimas umgesetzt, aber aus unserer Sicht müssen noch weitere Klimamaßnahmen ergriffen werden. Dabei spielt die Begrünung unsere Stadt eine wichtige Rolle,“ so Fabian Nieder (SPD), Referent für Grünanlagen und Naturschutz. Die Stadt Memmingen müsse ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten und eine Vorbildfunktion einnehmen.

Klimaorientierte Grünflächen

Die Fraktionsgemeinschaft SPD/FDP hat nun Maßnahmen zur weiteren Begrünung und zur Förderung des besseren Klimas in der Stadt beantragt. Dazu sollen Leitlinien für klimasensible Planung öffentlicher Grünflächen erstellt werden. Außerdem umfasst Der Antrag den Erhalt und verstärkten Ausbau der Grünzüge und den Ausbau klimaorientierter Grünflächen.

„Wir fordern außerdem ein Förderprogramm für Klimaanpassungsmaßnahmen auf privaten und industriellen Grundstücken, eine Potenzialanalyse zur Hof- , Dach- und Fassadenbegrünung städtischer Gebäude, die Begrünung von Brückenpfeilern und Lärmschutzwänden und eine Vorgabe für Bebauungspläne zur Förderung der Dachbegrünung im privaten und industriellem Bereich", so Nieder weiter.

Darüber hinaus sollte der Fassadenpreis, mit dem die Stadt Memmingen einmal im Jahr sanierungsfreudige Hausbesitzer auszeichnet, nach Meinung der Fraktion auch die Grünanlagen mit einbeziehen. Außerdem beantragt die SPD/FDP die Pflanzung von Obstbäumen auf öffentlichen Grünstücken und eine Potenzialanalyse zur Freilegung von Memminger Bächen.

Stadtgrün ist gesund und attraktiv

„Stadtgrün schützt das Klima durch CO2-Speicherung, schafft Kaltluftgebiete, Luftaustausch, Schatten und Verdunstungskühle und schützt so vor Hitze und fördert Artenreichtum und Biodiversität im Lebensumfeld der Menschen,“ stellt Nieder die Vorteile einer Begrünung hervor. Außerdem würde Stadtgrün die Attraktivität von Städten steigern und Lebensqualität, Wohlbefinden und Identifikation bieten. Die vorgeschlagenen Maßnahmen hätten positive Auswirkungen auf die Gesundheit und wirkten Umweltbelastungen entgegen.

Grüne Infrastruktur sei eine essenzielle Ergänzung der „grauen“ Infrastruktur im urbanen Raum. Freie Flächen, die baulich nicht genutzt werden, sollten für Stadtgrün erhalten und entwickelt werden. Stadtgrün sei insbesondere in hochverdichteten Innenstadtlagen wichtig.