Gebührenerlass an der Musikschule?

SPD beantragt Erlass bzw. Reduzierung der Musikschulgebühren

veröffentlicht am 04.05.2021

Memmingen (dl). Die SPD-Stadtratsfraktion hat in einem Antrag an Memmingens Oberbürgermeister Manfred Schilder einen Erlass beziehungsweise die Reduzierung von Gebühren an der Musikschule gefordert.

Die SPD beantragt, die Gebühren für die Sing- und Musikschule der Stadt Memmingen während der geltenden Corona-Beschränkungen für diejenigen Schüler, die an keinerlei Unterricht teilnehmen können, zu erlassen und für diejenigen, die zumindest Videounterricht erhalten, auf 50 Prozent zu reduzieren.

„Aufgrund der seit nunmehr über einem Jahr geltenden Corona-Beschränkungen ist leider lediglich ein eingeschränkter Betrieb der städtischen Sing- und Musikschule möglich“, so der Kinderreferent des Stadtrats Ivo Holzinger. Der Antrag sei nötig, um einerseits die bereits durch die Corona-Pandemie stark belasteten Familien finanziell zu entlasten und anderseits die Attraktivität der Musikschule zu erhalten und Kündigungen zu vermeiden. „Uns erscheint der beantragte Erlass bzw. die Reduzierung der Gebühren während der geltenden Corona-Beschränkungen der richtige Weg“, so Holzinger weiter.

Um eine möglichst unbürokratische Abrechnung zu ermöglichen, sollte der Erlass bzw. die Reduzierung bereits greifen, wenn innerhalb eines Monats zumindest in einer Woche nur ein eingeschränkter Betrieb möglich war. Um auch die Musikschaffenden zu unterstützen, sollten die finanziellen Einbußen von der Stadt und nicht der Musikschule getragen werden.