Jürgen Sutter neuer Präsident des Rotary Clubs

Neue Ideen für Kulturschaffende entwickelt

veröffentlicht am 02.07.2020

Der scheidende Präsident Markus Riedmayer (rechts) übergibt dem neuen Präsidenten des Rotary Clubs Memmingen-Allgäuer Tor Jürgen Sutter die Präsidentennadel. Foto: Rotary Club Memmingen-Allgäuer Tor

Memmingen (dl). Der Memminger Immobilienwirt Jürgen Sutter ist neuer Präsident des Rotary Clubs Memmingen-Allgäuer Tor. Er übernimmt das Amt nach einem Jahr turnusmäßig von seinem Vorgänger, Markus Riedmaier, Vermögensverwalter.

Die Ämterübergabe fand, unter Einhaltung aller Corona-Auflagen, in der Reichsabtei Rot, in Rot an der Rot, statt. Markus Riedmaier begrüßte im Innenhof des Bildungshauses die zahlreich erschienenen Clubmitglieder. Besonders freute er sich, dass das Übergabemeeting im Rahmen der Lockerung der Covid-19 Regeln endlich wieder ein Meeting in „Fleisch und Blut“ möglich war.

In seiner Ansprache blickte der scheidende Präsident Riedmaier auf ein ereignisreiches Jahr mit vielen neuen Herausforderungen zurück: „Ich konnte bei der Wahl meines Mottos ‚Bewegen und Erleben‘ nicht ahnen, wie bewegend und erlebnisreich das Jahr verlaufen würde, auch in Anbetracht von Corona und den Einschränkungen, welche die Meetings betrafen. Umso mehr freue ich mich, dass wir trotz aller Einschränkungen unsere rotarische Gemeinschaft und Freundschaft gestärkt haben“, so Riedmaier.

Viele erfolgreiche Aktionen für soziale Projekte

Er bedankte sich bei den Clubmitgliedern für die vielen erfolgreichen Aktionen während seiner Präsidentschaft, wie z. B. dem mittlerweile erfolgreich etablierten Memminger Adventskalender oder das Benefizkonzert der Waschhausvereinigung in Kronburg. Durch die Einnahmen können zahlreiche soziale Projekte in der Region unterstützt werden, wie den Wünsche-Wagen, das jährliche Singen im Altenheim St. Ulrich, die Langzeitprojekte Sprach- und Leseförderung, den Vorlesewettbewerb, das Frühstücksprojekt der Reichshainschule und die erfolgreiche Durchführung des Jugendmusikförderpreis, der hohe Beachtung findet und sich zum kulturellen Highlight entwickelt hat.

Mit guten Wünschen für ein vielschichtiges rotarisches Jahr beglückwünschte er Jürgen Sutter zu seinem Amt als neuer Präsident und übergab ihm die Präsidentennadel.

Die Kulturschaffenden im Fokus

In seiner ersten Rede stellt Sutter sein Motto „Einfach machen“ für das neue rotarische Jahr vor. Sutter gibt, trotz aller Erschwernisse durch Corona, optimistisch und lösungsorientiert. So plant er künftige Events wegen der Abstandsgebote im Freien bzw. größeren Räumen zu organisieren. „Die Kulturschaffenden leiden besonders unter den aktuellen Bedingungen. Hier wollen wir dieses Jahr einen Schwerpunkt setzen und haben schon über konkrete Projekte nachgedacht und Ideen entwickelt, die bereits Anfang Juli dem Oberbürgermeister der Stadt Memmingen vorgestellt werden“, so Sutter.

Sutter betonte dann noch einmal, dass zwar sämtliche Hygienemaßnahmen eingehalten werden, dass aber ein Club wie Rotary mit seiner sozialen Verantwortung davon lebt, dass man sich nicht sozial distanziert.

Weitere Informationen zu den Aktivitäten des Rotary Club Memmingen-Allgäuer Tor unter https://memmingen-allgaeuer-tor.rotary.de/