Johanniter Hilfsorganisation erhält 50 SOS-Notfall-Dosen

Sozialverband VdK hält Jahreshauptversammlung im Cafe Brommler ab

veröffentlicht am 27.10.2019

Über 50 SOS-Notfall-Dosen freute sich die Johanniter Dienststellenleiterin Goda Beyer-Hörmann (2.von links). Weiter auf dem Bild von links: Theresia Wenzel, Wolfgang Schmidhauser und Erika Winterwerb (alle VdK). Fotos: Johannes Wiest

Memmingen (jw). Im Rahmen der diesjährigen Jahreshauptversammlung im Café Brommler übergaben führende Vertreter der VdK-Ortsgruppe Memmingen 50 SOS-Notfall-Dosen an die Vertreterin des Johanniter Hilfsdienstes. Weiter im Fokus der Veranstaltung standen Rechenschaftsberichte der VdK-Verantwortlichen sowie Mitgliederehrungen.

Rund 80 der aktuell 2672 Mitglieder zählenden Memminger VdK-Ortsgruppe des Sozialverbandes Bayern, konnte Vorsitzender Wolfgang Schmidhauser im Café Brommler zur traditionellen Jahreshauptversammlung begrüßen. „Wir sind mittlerweile der größte Ortsverein im Unterallgäu“ vermeldete Schmidhauser nicht ganz ohne Stolz. In seinem Rechenschaftsbericht bekräftigte er die VdK-Forderungen an die Politik und sagte: „wir fordern weiterhin die Einführung einer Grundrente für alle um die zunehmende Altersarmut abzuwenden. Ein ebenso wichtiges Thema sei die Bekämpfung des allgemein herrschenden Pflegenotstandes, insbesondere in Kliniken und Pflegeeinrichtungen. „Wir brauchen deutlich mehr Pflegekräfte und dazu eine bessere Bezahlung“.

Und er forderte Alternativen zum Memminger Bewegungsbad. „Die Patienten sind auf ein Bewegungsbad angewiesen!“

Mit einem Gedächtnistraining für alle Anwesenden überraschte schließlich Barbara Grünwald-Joseph. Die versierte Trainerin, die in der Vergangenheit bereits verschiedene Gruppen unterrichtet hat, zeigte anhand von insgesamt zwölf Übungen Ansätze für eine Verbesserung der Gedächtnisfähigkeit auf. Jeder der Anwesenden konnte die gezeigten Übungen an Ort und Stelle selbst ausprobieren.

Sichtlich erfreut zeigte sich anschließend die Memminger Dienststellenleiterin der Johanniter-Unfall-Hilfe, Goda Beyer-Hörmann, über die Überlassung von 50 der SOS-Notfall-Dosen des VdK die im Ernstfall Leben retten können. In der jeweiligen Notfall-Dose sollen auf einer Liste alle persönlichen und gesundheitsrelevanten Daten der betroffenen Personen sowie ein Hinweis über einzunehmende Medikamente aufgeführt werden und schließlich im Kühlschrank aufbewahrt werden wo sie im Ernstfall von den Rettungsdiensten vor Ort schnell und unproblematisch gefunden werden können. Auch Angaben zu Angehörigen sowie in der Wohnung lebende Haustiere seien wichtig. Eine verunfallte oder verwirrte Person sei oft nicht in der Lage den Rettungsdiensten entsprechende Auskünfte zu erteilen.

Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft

Die Geehrten zusammen mit VdK Vertretern. Vorne sitzend: Emil Hofmann (links) und Erwin Stadler. Dahinter stehend von links: Wolfgang Schmidhauser Ludwig Mayer, Bernhard Raiber, Helga Lange, Theresia Wenzel, Sigrid Berend, Erika Winterwerb, Willi Bielstein und Heinrich Minst.

Einen breiten Raum nahmen auch diesmal wieder die Mitgliederehrungen ein. Laut Vorstand Schmidhauser standen 149 Personen zur Ehrung an. Die ausgezeichneten Zehnjährigen wurden dabei postalisch benachrichtigt. Die Übrigen erhielten ihre Auszeichnungen vor Ort. Geehrt für 20-jährige Mitgliedschaft wurden: Willi Bielstein, Bernhard Raiber, Helga Lange und Renate Gawens. Für 25-jährige Mitgliedschaft: Sigrid Berend, Theresia Wenzel, Günter Steininger und Werner-Dieter Kern. Für 50-jährige Mitgliedschaft: Erwin Stadler und schließlich für 70-jährige Mitgliedschaft: Emil Hofmann.