Wechsel im Beirat der AOK Memmingen-Unterallgäu

Ludwin Debong übernimmt Vorsitz

veröffentlicht am 03.01.2022

Ludwig Debong. Foto: AOK Memmingen-Unterallgäu

Memmingen (dl). Im Beirat der AOK-Direktion Memmingen-Unterallgäu hat es zum Jahresbeginn einen turnusmäßigen Wechsel gegeben. Ludwin Debong, Vertreter der Versicherten, hat für dieses Jahr die Leitung des ehrenamtlichen Gremiums vom Arbeitgebervertreter Karl Hempfer übernommen.

„Die Pflege bleibt weiterhin ein wichtiges Thema. Wir werden uns auch in 2022 für eine hochwertige Versorgung im Pflegefall einsetzen. Sehr erfreulich ist, dass ab diesem Jahr Pflegebedürftige, die in einem Pflegeheim versorgt werden, einen höheren Zuschuss von der Pflegekasse der AOK erhalten“, so Ludwin Debong. Im besten Fall bedeute dies für Betroffene eine Entlastung von 70 Prozent des pflegebedingten Eigenanteils. Zudem steigen in der ambulanten Pflege die Beträge für Pflegesachleistungen. Auch der Betrag für Kurzzeitpflege wird angehoben. „Die Leistungsverbesserungen sind ein wichtiger erster Schritt – jetzt kommt es darauf an, dass die neue Bundesregierung die im Koalitionsvertrag angekündigten zusätzlichen Entlastungen rasch umsetzt“, fordert Ludwin Debong.

Von versicherungsfremden Leistungen entlasten

Im Koalitionsvertrag haben SPD, Grüne und FDP vereinbart, die Eigenanteile in der stationären Pflege über die jetzt in Kraft getretenen Regelungen hinaus weiter abzusenken. Dazu soll etwa die Behandlungspflege der gesetzlichen Krankenversicherung übertragen werden. Außerdem sollen versicherungsfremde Leistungen wie die Rentenbeiträge für pflegende Angehörige künftig aus Steuern finanziert werden. „Es ist höchste Zeit, die Pflegekassen – und damit Versicherte und Beitragszahler – von versicherungsfremden Leistungen zu entlasten“, so Debong.

Der Beiratsvorsitzende begrüßt auch die geplante Stärkung der Pflege vor Ort durch quartiernahe Wohnformen sowie die Einführung eines Entlastungsbudgets. Damit sollen Leistungen der Kurzzeit- und Verhinderungspflege zusammengefasst werden. „Nötig wäre auch eine Flexibilisierung der Finanzierungsregeln, um die Sektorengrenzen zwischen ambulanter und stationärer Pflege zu überwinden“, bekräftigt Ludwin Debong. „Wir wollen, dass alle Pflegebedürftigen die notwendigen Leistungen noch einfacher und bedarfsgerechter erhalten.“

AOK Bayern setzt auf lokal-digitale Zusammenarbeit

Auch die AOK Bayern bekennt sich zur regionalen Nähe. Um die Präsenz vor Ort weiter zu erhalten, setzt die AOK auf lokal-digitale Zusammenarbeit. Die persönliche Beratung bleibt vor Ort, bei komplexen Fragen werden jedoch Experten aus ganz Bayern digital zugeschaltet. „Durch die Kombination dieser unterschiedlichen Beratungsmöglichkeiten kann die AOK auch künftig eine hohe Betreuungsqualität ihrer Versicherten und Firmenkunden vor Ort garantieren“, so Ludwin Debong. Egal ob über ein persönliches Gespräch in der Geschäftsstelle, per Telefon, per E-Mail oder online - Versicherte und Firmenkunden haben immer die Wahl, wie sie Kontakt zur AOK aufnehmen wollen. „Und wir kümmern uns auch weiterhin persönlich um diejenigen, die nicht digital kommunizieren wollen oder können“, so Debong.