"Why we matter" - Autorenlesung mit Emilia Roig

Allgäuer Literaturfestival macht in Memmingen Station

veröffentlicht am 05.11.2021

Allgäu/Memmingen (dl). Wie erkennen wir unsere Privilegien? Wie können Weiße die Realität von Schwarzen sehen? Männliche Muslime die von weißen Frauen? Und weiße Frauen die von männlichen Muslimen? Diesen Fragen geht die Aktivistin und Politologin Emilia Roig im Rahmen des Allgäuer Literaturfestivals am Dienstag, 16. November, von 19.30 bis 21 Uhr (Einlass 19 Uhr), im Dietrich-Bonhoeffer-Haus (Buxacher Str. 2) auf den Grund.

Dr. Emilia Roig. Foto: Mohamed Badarne

Emilia Roig zeigt - auch anhand der Geschichte ihrer eigenen Familien, in der wie unter einem Brennglas Rassismus und Black Pride, Antisemitismus und Ausschwitz, Homophobie und Queerness, Patriachat und Feminismus aufeinanderprallen -, wie sich Rassismus im Alltag mit anderen Arten der Diskriminierung überschneidet. Ob auf der Straße, an der Uni oder im Gerichtssaal: Roig schafft ein neues Bewusstsein dafür, wie Zustände, die wir für "normal" halten - die Bevorzugung der Ehe, des männlichen Körpers in der Medizin oder den Kanon klassischer Kultur - historisch gewachsen sind. Und dass unsere Welt eine ganz andere sein könnte.

Dr. Emilia Zenzile Roig (*1983) ist Gründerin und Direktorin des Center for Intersectional Justice (CIJ) in Berlin. Sie promovierte an der Humboldt-Universität zu Berlin und an der Science Po Lyon. Emilia Roig lehrte in Deutschland, Frankreich und den USA Intersektionalität, Critical Race Theory und Postkoloniale Studien sowie Völkerrecht und Europarecht.

Eine Veranstaltung der vhs Memmingen im Rahmen des Allgäuer Literaturfestivals in Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt Memmingen und dem Buchladen Schmid.

Alle Veranstaltungen des Allgäuer Literaturfestivals findet man unter www.allgaeuer-literaturfestival.de.

Karten gibt es bei der Tourist Information Memmingen, Marktplatz 3, Tel.: 08331 850-172 und -173. Öffnungszeiten: Mo. bis Fr. 9 bis 17 Uhr, Sa. 09.30 bis 12.30 Uhr (abweichende Öffnungszeiten aufgrund Corona möglich).

Restkarten für 12 Euro, ermäßigt 10 Euro, gibt es an der Abendkasse.