Eishockey

Zwei Punkte zum Auftakt der Meisterrunde

GEFRO-Indians gewinnen 3:2 in Peiting

veröffentlicht am 10.01.2020

Der Vergleich zwischen dem EC Peiting und dem ECDC Memmingen war wieder eine knappe Angelegenheit. Foto: Bildschirmfoto Sprade.tv

Peiting (rad). Zwei Punkte zum Start in die Meisterrunde für den ECDC Memmingen: Beim EC Peiting holten die Waßmiller-Schützlinge mit 3:2 (2:1/0:0/0:1/0:0) nach Penaltyschießen zwei Punkte und bleiben mit fünf Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze. Am Sonntag kommt's zum Duell der beiden Erstplatzierten, dann gastiert der Deggendorfer SC um 18 Uhr am Hühnerberg.

In einem durchschnittlichen ersten Drittel gingen die Memminger in der siebten Minute in Führung, Brad Snetsinger profitierte dabei von den Zuspielen seiner Sturmkollegen Tim Richter und Fabian Voit. Peitings Antwort kam vier Minuten später, Ty Morris traf zum 1:1. Aber die Indians blieben dran und konnten die erneute Führung erzielen: Dennis Neal war im Powerplay-Spiel zum 1:2 (16.) erfolgreich. Mit der knappen Führung gings dann auch in die ersten Pause.

Ähnlich gings nach dem Wechsel weiter, ein Feuerwerk an Torchancen brannten beide Teams nicht ab. Und wenn's gefährlich wurde, waren beide Torhüter - bei den Indians stand Marc Henne zwischen den Pfosten - zur Stelle. Sowohl Peiting wie auch die Indians taten sich schwer, den Gegner nachhaltig unter Druck zu setzen. Keine Tore waren die Folge in einer weiter eher verhaltener Partie.

Die Indians kamen schwungvoll aus der Kabine. Brad Snetsinger und Fabian Voit hatten gleich die Riesenchance zum 3:1, beide scheiterten aber an ECP-Keeper Florian Hechenrieder. Aber nun war mehr Pfeffer drin, Ty Morris ging durch, scheiterte aber an Marc Henne (44.). Keine Chance hatte der Memminger dann in der 49. Minute, als Lukas Gohlke aus der Drehung traf. Weitere Tore fielen nicht mehr, obwohl beide Mannschaften in der Schlußminute zwei "dicke Dinger" hatten. Zunächst schiebt Manuel Bartsch knapp am Memminger Tor vorbei, eine (!) Sekunde vor dem Ende bringt Brad Snetsinger einen Nachschuß nicht unter.

Damit ging's im fünften Vergleich beider Mannschaften zum vierten Mal in die Overtime. Und weil auch hier kein Treffer fallen wollte, folgte das Penaltyschießen: das blieb weiter ausgeglichen, erst nach 14 Penalties war die Partie entschieden - Linus Svedlung traf für die Indians, die zwei Zähler mit nach Hause nehmen konnten.

Mehr zu den Indians finden Sie unter www.memmingen-indians.de.