Kunstauktion “Lichterglanz” unterstützt Kinderhospiz St. Nikolaus

Smaragdwald heißt dieses Bild von Chritoph Geiger

Smaragdwald heißt dieses Bild von Christoph Geiger. Repro: as

Memmingen (dl/as). Zu Gunsten des Kinderhospizes Sankt Nikolaus findet im Rahmen der vierten langen Einkaufsnacht “Memmingen im Lichterglanz” am 28. November eine Kunstauktion in der Villa Bux, Buxacher Straße 5,  statt.

In den Räumen der Büro- und Tagungsvilla “Ars vivendi” werden Werke von Julia Ursula Zuchtriegel und Christoph Geiger versteigert. Der Erlös kommt der Arbeit des Kinderhospizes St. Nikolaus in Bad Grönenbach zugute.

Vorher bleibt noch genügend Zeit, zur Eröffnung des Memminer Christkindelmarktes zu gehen, die Auktion beginnt erst um 19.30 Uhr.

Informationen zu den beiden Künstlern gibt es unter www.uz-art.de und unter kunstgeiger.de. Die versteigernden Werke können unter www.bueros-to-go.de vorab besichtigt werden.

Share
Veröffentlicht unter Alle Artikel | Hinterlasse einen Kommentar

FC Memmingen nimmt dem Tabellenführer einen Zähler ab – 1:1 gegen Würzburg

DSC_0163

Martin Gruber war im FCM-Kasten gegen die starke Würzburger Offensive insbesondere im ersten Durchgang gefordert. Archivbild: OS

Memmingen (rad). Der FC Memmingen hat dem souveränen Tabellenführer Würzburger Kickers einen Zähler abgenommen. Mit 1:1 (0:1) holte der FCM in einer tollen Partie völlig verdient einen Punkt und ist nun schon fünf Spiele in Folge ohne Niederlage.

Der FC Memmingen wollte im letzten Heimspiel des Jahres 2014 seine kleine Serie von zuletzt vier Spielen ohne Niederlage ausbauen. Dagegen steht der Tabellenführer und Aufstiegsaspirant Würzburger Kickers, die eine bislang eindrucksvolle Saison spielen. Und ihr Vorhaben, 3.Liga, scheinbar schnellstmöglichst umsetzen wollen.

Die Voraussetzungen waren gut für ein Duell zweier zuletzt erfolgreicher Teams bei eigentlich bestem Fußball-Wetter – auch, wenn der Platz in der Arena sicherlich ein wenig tief ist.

Beide Teams agieren zunächst eher zurückhaltend, Memmingen dann nach acht Minuten mit der ersten Möglichkeit. Raffael Friedrich kann eine Unsicherheit von Würzburgs Keeper Wulnikowski aber nicht nutzen. Im Gegenzug zeigt sich die Klasse der Gäste – Demirtas flankt und Shapourzadeh köpft zum 0:1 ein. Wenig später trifft er nur den Querbalken. Der FCM scheint ein wenig geschockt – nun haben die Gäste das Zepter fest in der Hand. Auch die nächste Chance haben die Unterfranken, nach einem schnellen Konter zielt Vocaj knapp über den Kasten (17.). Die Hausherren verlieren die Bälle zu einfach und zu schnell, nach vorn wird zu ungenau gespielt.

Überforderte Unparteiische

Erst nach 25 Minuten wieder die erste nennenswerte Chance, Ugur Kiral wurde von “Bobo” Mayer gut angespielt, aber der Versuch wurde geblockt. Der FCM nun ein wenig besser im Spiel, Würzburg aber kompromisslos – Schmitt geht recht rüde von hinten gegen Friedrich zu Werke, eigentlich “rotwürdig”. Glück für die Gäste, die auch den anschließenden Freistoß mit Dusel abwehren können. Und Schmitt hatte dann wieder Glück, als er im Mittelfeld Kiral rüde foult und spätestens hier hätte vom Platz müssen. Vielleicht ein wenig “Tabellenführerbonus” vom bisweilen unsicheren und überfordert scheinenden Schiedsrichtergespanns.

“Pfeffer” in der Partie

Memmingen nach dem Wechsel mit dem ersten Ausrufezeichen, aber Mayer kommt gegen Wulnikowski einen Schritt zu spät (47.). Nun sind es aber die Memminger, die dem Tabellenführer mehr als nur Paroli bieten, der Ausgleich wäre mittlerweile verdient. Aber Bobo Mayer zielt nach Zuspiel von Michael Geldhauser um Zentimeter am Kreuzeck vorbei (67.). Die Memminger versuchens mit der offensiven Variante, mit Michael Geldhauser, Kevin Ruiz und Ugur Kiral. Würzburg nur noch sporadisch gefährlich, wie in der 71. Minute, da klärt FCM-Keeper Martin Gruber famos gegen Gutjahr. Zwei Minuten später hatte Geldhauser den Ausgleich auf dem Fuß, fein angespielt von Mayer scheitert er aber am Würzburger Torhüter. Die Partie hat nun richtig “Pfeffer” – aber Memmingen belohnt sich (noch) nicht. Der Ausgleich liegt in der Luft, der Tabellenführer behilft sich mit Zeitspiel, der Schiri unterbindet’s kaum. Macht nix – in der 85. Minute isses wieder Michael Geldhauser, wie schon in Illertissen nicht dem Fuß, sondern Bauch oder Oberschenkel. Aber viel Glück dann auf der Gegenseite, Bieber schießt aus zehn Metern drüber. Wenig später zieht Haller knapp vorbei. Nach vier Minuten Nachspielzeit und einer intensiven Partie pfeift der Unparteiische ab – völlig verdient holt der FCM einen Zähler, er brachte den Favoriten zum Wanken, aber nicht zum Fallen.

FC Memmingen 07: Gruber – Nikolic, Schmeiser, Rupp, Eisenmann (82. Thönnessen) – R. Friedrich (68. Ruiz), Hoffmann, Bonfert, Jocham (58. Geldhauser) – Kiral, Mayer.

Würzburger Kickers: Wulnikowski – Velkow (46. Weißenberger), Nothnagel, Schoppenhauer, Schmitt (85. Jabiri) – Vocaj, Demirtas – Haller, Billik – Shapourzadeh (64. Gutjahr), Bieber.

Tore: 0:1 (9.) Shapourzadeh, 1:1 (85.) Geldhauser

Schiedsrichter: Pflaum (Dörfleins) – Zuschauer: 861

Share
Veröffentlicht unter Sport | Hinterlasse einen Kommentar

Die große 90er Party – Kaminwerk holt ein musikalisches Jahrzehnt zurück

Kaminwerk Schriftzug farbig jpgMemmingen (dl).  Das Memminger Kulturzentrum Kaminwerk veran-staltet eine große 90er-Party. Am Samstag, 22. November, ist es ab 22 Uhr soweit.

Die Liste der Stars der 90er ist lang. Von alten Hasen wie Madonna und Michael Jackson bis den typischen Vertretern der 90er wie Loona, Dr. Alban, Snap und vielen mehr. Dazu die neuen deutschen Stars von den Fantastischen Vier bis den Ärzten – kein Jahrzehnt war so bunt wie die 90er.

Von HipHop bis Dancefloor, von Grunge bis 90er-Rock – all das legen die DJ’s des Kaminwerks auf. Darüber hinaus bietet man bei der großen 90er-Party wieder ein aufwändiges Sound- und Lichtkonzept.

Bestandteil wird dabei auch wieder eine Lasershow sein. Dazu werden die größten Hits der 90er auch auf der großen Videoleinwand gespielt. Mehr Infos über das Kaminwerk und seine 90er-Party findet man auch auf www.kaminwerk.de.

Share
Veröffentlicht unter Alle Artikel | Hinterlasse einen Kommentar

ECDC-Indians melden sich zurück – 6:1 gegen den EC Pfaffenhofen

Pfaff4 kl

Viel Alarm vor dem gegnerischen Gehäuse produzierten die in weiß spielenden Indians. Zum Schluß stand ein verdienter Erfolg gegen den Tabellendritten aus Pfaffenhofen. Foto: R. Schraut

Memmingen (rad). Mit einem völlig verdienten 6:1 (2:0/2:1/2:0)Erfolg über den bisherigen Tabellenvierten EC Pfaffenhofen hat der ECDC Memmingen ein kräftiges Lebenszeichen von sich gegeben. Und sich damit im Kampf um den wichtigen fünften Tabellenplatz wieder ernsthaft ins Gespräch gebracht.

Nach der zuletzt harschen Krikit, vor allem nach der Heimpleite gegen Lindau, waren die Indians gefordert. Auch der Blick auf die Tabelle und den wichtigen “Platz 5″ verriet, dass gegen den Tabellenvierten aus Pfaffenhofen eigentlich nur ein Sieg nach 60 Minuten, also mit drei Punkten, weiterhilft.

Die Quittung für die zuletzt arg überschaubaren Leistungen bekamen die Indians schon vor dem Spiel, “nur” knapp über 900 Fans fanden den Weg an den Hühnerberg.

Die aber sollten ihr Kommen nicht bereuen. Memmingen begann druckvoll, nach elf (!) Sekunden hatte Markus Kerber schon die erste Möglichkeit. Jordan Baker und Patrick Zimmermann scheiterten wie Antti Miettinen ebenfalls in der dynamischen Anfangsphase der Einheimischen. Erst nach 19 Minuten der längst fällige Führungstreffer – in Überzahl trifft Anton Pertl zum 1:0. Eine Minute später erhöht Alex Krafczyk nach einem Solo auf 2:0. Völlig verdient. Auch nach der ersten Pause waren die Einheimischen das dominante Team, Pfaffenhofen kam kaum nennenswert vor das Memminger Gehäuse, das diesmal von Martin Niemz gehütet wurde. Der mußte erstmals nach 25 Minuten ernsthaft eingreifen, als gleich zwei Pfaffenhofener allein auf ihn zufuhren, den Puck aber nicht vorbei brachten. Besser machten es die Indians in der 33. Minute – nach einem tollen Zuspiel von Jordan Baker schließt Martin Schweiger zum 3:0 ab. Wie aus dem Nichts nur eine Minute später das 1:3 – nach einem abgewehrten Schuß von Vokaty trifft Sägesser den Puck volley. Die dritte Angriffsreihe der Indians hatten diesmal die passende Antwort, Dominik  Zimmermann stellt nach einem schönen Konter den alten Abstand wieder her -4:1 nach 37 Minuten. Die Vorentscheidung?

Vielleicht noch nicht ganz, aber die Memminger hielten das Heft auch zu Beginn des Schlußabschnittes fest in ihren Händen. Und damit die Gäste auf Distanz. Die mußten sogar froh sein, nicht noch höher hinten zu liegen. Zweimal trafen die Memminger im letzten Durchang nur den Pfosten. Aber auch noch ins Tor – in Überzahl macht Alex Krafczyk in der 57. Minute endgültig den “Sack zu”. Und Tim Tenschert wenig später das halbe Dutzend voll – zum Endstand von 6:1.

ECDC Memmingen: Niemz (Reichelmeir) – Feldmeier, Anwander, Stotz, Tenschert, Neumann, Jainz (C) – Pertl,, A. Aschenbrenner, Baker, Miettinen, Arnold, D. Zimmermann, Rott, Pfalzer, Kerber, Scheitle, P. Zimmermann, Krafczyk, Schweiger.

EC Pfaffenhofen: Banzer (Alb) – Oexler, Pfab, Schuster, Stenzel, Berger, Hofbauer, Landstorfer – Dörfler, Tahedi, Ro. Gebhardt, Ri. Gebhardt, Vokaty, Becker, Gabler, Sägesser, Treml.

Tore: 1:0 (19.) Pertl (Baker/Schweiger; 5-4), 2:0 (20.) Krafczyk (Rott), 3:0 (33.) Schweiger (Baker/Pertl), 3:1 (34.) Sägesser (Vokaty), 4:1 (37.) D. Zimmermann (Arnold/Krafczyk), 5:1 (57.) Krafczyk (Arnold/Jainz; 5-4), 6:1 (58.) Tenschert (Baker/Pertl).

Strafminuten: Memmingen 12 – Pfaffenhofen 14

Schiedsrichter: Eisenhut (Sonthofen) – Zuschauer: 924

Share
Veröffentlicht unter Sport | Hinterlasse einen Kommentar

„Ja so ein Schaf mäh, mäh“ – engagiertes Projekt der Grundschule Aitrach

Rund ums Schaf

Machten sich Gedanken rund ums Schaf: Die vierte Klasse der Grundschule Aitrach mit ihrer Lehrerin Sarah Worst. Fotos: privat

Memmingen (dl/as). Ein schönes Beispiel für ein gelungenes Grundschulprojekt: Rund ums Schaf ging es seit Beginn des Schuljahres in der 4. Klasse der Grundschule Aitrach. Aus den gesammelten Informationen und Materialien entstand eine Ausstellung für alle Schüler – und viele schöne Bastelsachen aus Schafwolle.

„Wie heißt ein Babyschaf?“ „Gibt es nur weiße Schafe?“ Mit diesen Fragen begann das Projekt. Gemeinsam machten sich die Kinder auf die Suche nach Antworten und erstellten ein eigenes Buch. Außerdem sammelten sie Materialien, wie Schafseife, Schafwolle, Schaffell usw. ihrem Thema.

Fütterung

Fütterung auf dem Biobauernhof.

Besuch auf dem Biobauernhof

“Nachdem wir uns umfassend mit dem Thema Schaf beschäftigt hatten, gingen wir auf den Biobauernhof LAKIZ und besuchten die Bauernhofpädagogin Ute Tagmann und ihre drei Schafe. Bei ihr lernten wir, dass man Schafe mit Heu, Gras, Blättern und Wasser füttert”, berichtet Lehramtsanwärterin Sarah Worst. “Anschließend brachte uns Frau Tagmann bei, wie man ein Schaf schert und wie man die geschorene Wolle reinigt und kämmt.”

Aus den gesammelten Informationen und Materialien entstand eine Ausstellung.

Aus den gesammelten Informationen und Materialien entstand eine Ausstellung.

Bis zum Beginn der Ferien kamen so viele Bilder, Informationen und Materialien zum Thema Schaf zusammen, dass daraus eine eigene Ausstellung im Südbau der Schule entstand, zu der alle Klassen der Schule eingeladen wurden, damit auch die anderen Kinder etwas zum Thema Schaf dazulernen können.

Alltagsversüßung mit Schaf

Neben dem Schulgebäude befindet sich ein Altersheim. Als kleine Alltagsversüßung haben die Kinder diesem einen kleinen Besuch abgestattet und den Bewohnern ein Lied vorgesungen. Um was es bei dem Lied von Maik Göpel ging? „Ja so ein Schaf mäh, mäh…”

Aktuell beschäftigt sich die Klasse mit der Frage: „Was kann man aus der Wolle machen?“. Die Kinder lernten bereits das Nassgefilzen von Armbändern, das Trockenfilzen von Schlüsselanhängern. Sogar ein eigener Adventskalender ist entstanden.

Share
Veröffentlicht unter Alle Artikel | Hinterlasse einen Kommentar